Energie – Wirtschaft – Umwelt – Klima – Migration

 

Bei allen Diskussionen über Wirtschaftskrise, Energiekrise, Klimawandel oder Migration wird von Politiker, Wissenschaftler und Ökonomen fast immer (bewusst?) ignoriert, dass diese Bereiche durch positive und negative Rückkopplungen untrennbar miteinander verbunden sind. Mehr Wirtschaftswachstum braucht zwangsläufig mehr Energie, wodurch Umwelt- und Klimabelastung zunehmen. Aber, bei vielen Ressourcen (mit Name Öl) ist das Fördermaximum erreicht oder bereits überschritten und steigen die Förderkosten exponentiell. Die sprudelnde, billige, fossile Energiequelle – Lebensader unserer hochtechnologischen Gesellschaft – versickert und lässt sich von erneuerbaren Energien nur bruchteilmäßig ersetzen. Ein erneutes und sehnsüchtig erhofftes Wirtschaftswachstum auf früherem Niveau ist daher nicht mehr möglich. Zur Aufrechterhaltung unserer auf Zinsen und daher auf Schulden basierten neoliberalen Kapitalwirtschaft wäre dies jedoch eine absolute Notwendigkeit.

Es handelt sich hierbei nicht um ein Problem (Probleme sind lösbar), so wie die meisten sogenannten Experten uns glauben lassen wollen. Im Gegenteil, wir sind mit einem klaren Dilemma konfrontiert. Wir sind gezwungen, zwischen zwei gleichermaßen unangenehmen Dingen zu entscheiden:

Entweder handeln wir jetzt bewusst und schrauben (schmerzhaft) deutlich zurück, um den Schaden – so weit es noch geht – zu beschränken, oder wir machen weiter wie gehabt (BAU) und warten vergebens auf das technologische Energiewunder (Deus ex Machina). Im letzteren Fall gehen die dritte Welt und die Zukunft unserer Kinder bzw. Enkelkinder unweigerlich zu Grunde an unserer heutigen Gier nach immer mehr.

 

 

The Party Is Over

Immer tiefer, immer komplizierter und immer umweltzerstörender; Wir sind voll im Gange die Ressourcen dieser einen Erde zu vernichten, damit unsere kapitalistische Wirtschaft für nur einen Teil der Menschheit andauernd wachsen kann, mit dem Motto: „nach uns die Sintflut“…..

 

Fracking – der letzte Wahnsinn

„Fracking“ oder „Hydraulic Fracturising“ ist nichts anderes als das Aufblasen von unterirdischen Gesteinsformationen und das anschließende Hineinpumpen von großen Mengen Wasser und Sand, vermischt mit aggressiven und meist hochgiftigen Chemikalien…..

 

Ölsand – teueres Wühlen im Dreck

Immer tiefer, immer komplizierter und immer umweltzerstörender; Bäume werden abgeholtz, Flüße verseucht, native Einwohner vertrieben um das teuerste Ölgemisch zu verarbeiten und zu vermarkten. Ein verlustreiches Unterfangen bei niedrigeren Ölpreisen…..

 

Atomkraft – ausgelagerte Folgekosten

Immer teurer werdende Baukosten und die ausgelagerten Dekonta-minierungskosten am Lebensende machen Atomkraftwerke im Grunde genommen zum teuersten Stromlieferanten im gesamten Strommix….